Splashpages  Home Movies  Rezensionen  Rezension  WWE - Vengeance 2011
Partner von Entertain Web Splashmovies auf Facebook
http://www.splashmovies.de/php/images/spacer.gif
CSI - Staffel 13 / CSI:NY - Staffel 9Suits - Staffel 3Need for Speed

In der Datenbank befinden sich derzeit 4.814 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Blu-ray-Besprechung - WWE - Vengeance 2011

Story:
Seit "Hell in a Cell" sind nur drei Wochen vergangen, in denen weder Alberto Del Rio und John Cena ihre Kontroversen beilegen konnten, noch Sheamus und Christian zu einem endgültigen Resultat kamen. Die Affäre um Triple H, CM Punk, The Miz und R-Truth schlug auch danach noch hohe Wellen, so dass diese Fehde ebenfalls nach einer Lösung zwischen den Ringseilen verlangt. Aber auch abseits der Main Events sorgt "Vengeance 2011" für Fortschritte in bestehenden, langfristig konzipierten Fehden. Mark Henry trifft mit The Big Show auf einen alten Bekannten, und das Team Airboom steht seinen Gegnern Dolph Ziggler und Jack Swagger ebenfalls nicht zum ersten Mal gegenüber. Die Diven Beth Phoenix und Natalya lieferten sich mit Kelly Kelly und Eve zuletzt zähe Auseinandersetzungen, heute treten Phoenix und Eve um den Divas-Championtitel gegeneinander an. Für die Fans Grund genug, den Kämpfern im AT&T Center in San Antonio, Texas einen warmen Empfang zu bereiten, wo "Vengeance" am 23. Oktober 2011 ausgetragen wurde.

Meinung zum Film:
Das Problem ist bekannt: Die schnelle Aufeinanderfolge zahlreicher Pay-Per-View-Events nimmt allzu oft die Möglichkeit, zwischen den Events fesselnde Storylines fortzuführen, zu variieren oder gar neu zu erfinden. Die Resultate dieser Praktik konnten in der Vergangenheit bereits mehrmals beobachtet werden: Häufige Paarungen gleicher Gegner, über den Zenit hinausreichende Fehden, und letztendlich waren Langeweile und Stagnation unvermeidbar. Die Gefahr, dass auch "Vengeance" zu derartigen Tendenzen neigen könnte, schwebte wie eine dunkle Wolke über der Veranstaltung. Doch trotz des kurzen Abstands zum Vorgängerevent "Hell in a Cell 2011" und weitestgehend deckungsgleichen Kontrahenten bietet die aktuelle PPV solide Wrestlingunterhaltung und punktet mit einigen Fortschritten der behandelten Storylines. Wer sich auf diese Geschichten einlassen kann, wird von "Vengeance" nicht enttäuscht. Allerdings bewegt die PPV Zuschauer mit einer Abneigung gegen ausgedehnte Handlungsstränge sicherlich nicht zum Umdenken. Es ist also wie so oft eine Frage der Einstellung, ob "Vengeance" als Veranstaltung positiv bewertet wird.

Vor allem die Kämpfe der Main Event-Schiene sind als gelungen zu bewerten. Gerade das im Vorfeld zur großen Überraschung vieler Fans formierte Team um CM Punk und Triple H überzeugt gegen ihre Widersacher Awesome Truth (The Miz/R-Truth). Das dem WWE-Universum ein aktiver Triple H in der Vergangenheit fehlte, wird bei der Sichtung wirklich mehr als deutlich. Die Zuschauer verwandeln die Halle somit bereits bei seinem Einlauf in einen Hexenkessel und das Match wird nachfolgend vehement vom Publikum gepuscht. Die Stimmung in der Halle ist durchweg dynamisch, was der gesamten Veranstaltung viel Auftrieb verleiht. Dass der unbeliebte Alberto Del Rio im Last-Man-Standing-Match erneut gegen WWE-Galionsfigur John Cena antreten durfte, nahmen die Zuschauer dankbar an. Das rasante Match mit dramatischem Finale ließ die Emotionen weiter ansteigen, und das Konzept dieser Fehde gehörte offensichtlich zu den gelungeneren Kreationen der WWE-Verantwortlichen.

Allerdings treffen auch Cena deutliche Schmähgesänge, welche auf die nicht weit zurückliegenden Affäre um CM Punk zurückzuführen sind. Sie wirft dadurch auch auf die oben angesprochene Paarung ihre Schatten: Die Affäre um Triple H als offiziellem Funktionär basierte auf den Entwicklungen rund um Cena und CM Punk (Übernahme der RAW-Sendung von Vince McMahon, Verschwörung und Rebellion gegen Triple H, etc.), die nun die nächste Stufe ihrer Umsetzung erreicht. Die Resultate beider Matches lassen erahnen, dass dieser Weg auch zukünftig fortgesetzt wird. Man darf gespannt sein, welche Charaktere zukünftig noch involviert sein werden - denn zumindest eine WWE-Legende hat bei "Vengeance" bereits ihre Visitenkarte hinterlassen. Solide Wrestling-Action bieten auch die Stars der unteren Schienen: Sowohl Christan und Sheamus als auch Cody Rhodes vs. Randy Orton sind Kämpfe, die in ihrer engagierten Manier, den Zuschauer durchaus anzusprechen vermögen. Darüber hinaus gibt es eine neue Episode des Dauer-Zwists der Schwergewichte Big Show und Mark Henry, die zumindest für die Halleneinrichtung sichtbare Folgen nach sich zieht. Das endlich auch mal ein Diven-Match überzeugen kann, ist als weiterer positiver Aspekt der Veranstaltung anzuführen. Dieses Aufeinandertreffen von Beth Phoenix und Eve kommt zwar nicht ganz ohne Klischees aus, beinhaltet aber auch eine Reihe gelungener Aktionen.

Digitale Aufarbeitung:
Der technisch hochwertige Eindruck, den WWE-HD-Produkte jüngeren Datums erweckten, gilt auch für die vorliegende "Vengeance"-BD. Das glasklare Bild kommt ohne nennenswerte Fehler oder Unreinheiten aus und der Schärfewert ist einwandfrei. Kontrastreich und gut abgestimmt erscheinen zudem Farbgebung und Helligkeit, so dass dem Programm auf beiden Scheiben eine gute Aufarbeitung attestiert werden kann. Im Tonmenü kann der Zuschauer ausschließlich auf den dynamischen Originalkommentar in englischer Sprache zurückgreifen (PCM 5.1 / keine Untertitel). Das stimmungsvolle Dreiergespann aus Jerry Lawler, Booker T und "Antagonist" Michael Cole begleitet die Ringaction hier auf ihre ganz spezielle Weise.

Die Extras werden von einem kurzen Interview mit Alberto Del Rio eröffnet. Weitaus aussagekräftiger sind die Matches aus Monday Night RAW (17.10.11) und SmackDown (21.10.11) anzusehen, die aus dem direkten Umfeld der "Vengeance"-Veranstaltung entstammen und die dortigen Rahmenhandlungen vertiefend behandeln. Zudem erweist sich das Ringgeschehen selbst ebenfalls als ziemlich interessant und durchaus unterhaltsam.

Fazit:
"WWE - Vengeance 2011" besteht hauptsächlich aus bekannten Paarungen, die ihre jeweiligen Storylines weiter vorantreiben und ausbauen, was der PPV durchaus tiefergehende Relevanz verleiht. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass deshalb Langeweile aufkommt, denn gerade die Matches der Main Event-Schiene können gut unterhalten und stoßen die Türen Richtung Zukunft unaufhaltsam auf. Die Blu-ray überzeugt technisch durch die gewohnten Qualitätsmaßstäbe und punktet auch mit umfangreichen Extras.

Technische Daten:
FSK-Freigabe: Bildformat: Laufzeit:
FSK 16
1,78:1
1,78:1
173:40 Minuten
Sprachen / Tonformate:
Englisch
Linear PCM 5.1
Linear PCM 5.1
Untertitel:
Keine
Bonusmaterial:
  • Interview mit Alberto Del Rio
  • Drei Matches aus Monday Night RAW (17.10.11)
  • Drei Matches aus SmackDown (21.10.11)
WWE - Vengeance 2011 - Hier klicken für die große Abbildung zur Rezension
WWE - Vengeance 2011
WWE - Vengeance 2011

Bild unseres Mitarbeiters Marcus Offermanns
Wichtiger Baustein im Gesamtkonzept der WWE-PPVs


Autor der Besprechung:
Marcus Offermanns

Filmdaten:
Produktionsland,-jahr:
USA, 2012
Regie:
-
Drehbuch:
-
Darsteller:
Triple H, CM Punk, John Cena, The Miz, R-Truth, Alberto Del Rio, Eve, Beth Phoenix, Mark Henry, Big Show

Label Deutschland :
ClearVision
Verkaufsstart Deutschland :
10.02.2012