Splashpages  Home Movies  Rezensionen  Rezension  Wickie auf großer Fahrt
Partner von Entertain Web Splashmovies auf Facebook
http://www.splashmovies.de/php/images/spacer.gif
Dinosaurier - Im Reich der Giganten

In der Datenbank befinden sich derzeit 4.744 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Blu-ray-Besprechung - Wickie auf großer Fahrt

Story:
Das Wikingerleben ist manchmal sehr schwierig, besonders das Plündern ist nicht einfach. Dabei ist der Gegner für Halvar (Waldemar Kobus) ein kleineres Problem, denn seine Truppe ist schlagkräftig. Aber wenn der Schreckliche Sven stets vor ihm geplündert hat, dann bleibt für die Männer aus Flake nun mal nichts übrig. Per Zufall erfährt Wickie (Jonas Hämmerle) von dem Schatz der Götter, der unendliche Macht bringen soll und ausgerechnet der Schreckliche Sven hat sich aufgemacht diesen zu suchen. Er benötigt allerdings Halvars Amulett welches er immer trägt, also entführt er ihn kurzerhand. Halvar muss gerettet werden, das ist den Männern von Flake klar und so bestimmen sie Wickie zu ihrem neuen Anführer, stechen in See und steuern direkt auf ein neues Abenteuer zu.

Meinung zum Film:
Mit „Wickie auf großer Fahrt“ setzen die Männer von Flake erneut die Segel um spannende Abenteuer zu erleben. Nach dem Erfolg der ersten Realverfilmung der Trickserie von 1974 die insgesamt 78 Folgen umfasste, war klar, dass dieses Erfolgsrezept nochmals genutzt werden sollte. Namensgebend ist der kleine Wikingerjunge Wickie dessen Vater Halvar, der Häuptling der Männer von Flake, ist. Wickie ist zwar klein und eher schwächlich, aber er ist pfiffig und wenn die rohe Gewalt nichts mehr ausrichten kann, dann hat er stets eine gute Idee, wie er auch die kniffligsten Situationen noch meistern kann. Leider ist er aber kein sehr mutiger kleiner Mann, was seinen Vater immer wieder zur Verzweiflung bringt. Dennoch wird Wickie von allen gemocht und die Menschen seines Dorfes schätzen seinen messerscharfen Verstand. „Wickie und die starken Männer“ aus dem Jahr 2009 hat eine hohe Messlatte aufgelegt und der Nachfolgefilm musste sich entsprechend ganz schön strecken um an dieses Niveau anknüpfen zu können. Und so gibt es Veränderungen gegenüber de, Ursprungskonzept.

War der erste Teil noch eine Produktion die durchaus für die ganze Familie empfohlen werden konnte, so ist der Nachfolger noch mehr auf die kleinen Zuschauer ausgerichtet. Der hintergründige Humor der einst aufblitzte ist nun, bis auf eine Szene, verflogen. Zudem ist die Produktion auf den trendigen 3D-Zug aufgesprungen, was man in vielen Einstellungen erkennen kann. Und wenn die Wikinger in den Nahkampf gehen, dann geschieht dies wenig dramatisch und brutal, sondern erinnert mehr an ein harmloses Gerangel. Die Zähne wurden auch der Figur des „Schrecklichen Sven“ gezogen und Günther Kaufmann („Jerry Cotton“) ist zwar immer noch laut und polternd, aber lange nicht mehr so bedrohlich wie bei seinem ersten Auftritt als böser Wikinger. Da stellt sich an dieser Stelle vielleicht die Frage, ob der Film dadurch nicht zu viel an Unterhaltungswert eingebüßt hat. Diese Überlegung kann mit einem „Nein“ beantwortet werden, denn die Produktion besitzt weiter ihren Charme, nun aber vorrangig für Kinder. Große Zuschauer denen die kleineren Veränderungen nichts ausmachen, werden sich ebenfalls gut amüsieren.

Jonas Hämmerle („Das Morpheus Geheimnis“) darf erneut den Part des kleinen, schlauen Wikingerjungen übernehmen. Der Zuschauer sieht ihm die zwei Jahre die er nun älter geworden ist, zwar an, aber noch geht er für diese Rolle durch. Waldemar Kobus („Russendisco“) und Günther Kaufmann sind zwei schauspielerische Schwergewichte die als Halvar und Schrecklicher Sven wieder überzeugen können und ihren Trickvorlagen reales Leben einhauchen. Die große Überraschung ist in der Fortsetzung Valeria Eisenbart („Fünf Freunde“). Seit drei Jahren ist sie im Filmgeschäft und hat es über Nebenrollen wie in „Hier kommt Lola“ nun zu einer tragenden Rolle in „Wickie auf großer Fahrt“ geschafft. Als Svenja darf sie sehr burschikos Wickie Paroli bieten und ihr Filmcharakter macht dem rothaarigen Knaben der so gerne mit einem Mädchen verwechselt wird das Leben schwer. Valeria Eisenbart spielt frisch auf und es macht Spaß sie mit Jonas Hämmerle harmonieren zu sehen. Der Zuschauer darf gespannt sein, wie diese beiden Karrieren weiter gehen. Das Potential ist bei beiden jedenfalls sehr groß.

Digitale Aufarbeitung:
Das Bild der Blu-ray-Disc ist sehr schön ausgefallen. Bei den scharfen Bildern werden viele Details angeboten und da musste in der Maske Schwerstarbeit geleistet werden, damit nichts von der Künstlichkeit auffällt. Auch die Tiefenschärfe sieht sehr gut aus und bietet viele visuelle Fixpunkte. Der Ton ist etwas zu kräftig abgemischt. Somit ergibt sich eine Disharmonie zwischen den Dialogen und dem Score bzw. den Nebengeräuschen. Stellt der Zuschauer die Lautstärke so ein, dass die Dialoge gut verständlich sind, so bekommen die Nachbarn Besuch von den starken Männern, wenn die Handlung etwas actionlastiger wird. Der Raumklang wird aber adäquat genutzt.

Die Extras sind sehr üppig ausgefallen. Den Auftakt macht ein witziges Making Of (23:06) in dem sehr unterhaltsam von den Dreharbeiten berichtet wird. Die Interviews mit Cast & Crew (17:39) sind  informativ ausgefallen und wirken sehr engagiert. Natürlich gibt es auch ein bisschen gegenseitiges Schulterklopfen, was aber nicht penetrant wirkt. Im Anschluss gibt es ein Musikvideo mit dem Titelsong, präsentiert von Nena. Als nächstes Extra gibt es geschnittene Szenen (2:17) die wahlweise mit einem Audiokommentar von Regisseur Christian Ditter angesehen werden können. Zudem gibt es Outtakes (2:06) sowie zwei kurze Features zu den verwendeten CGI-Techniken. Hier wird gezeigt, wie echtes Filmmaterial und Computertechnik miteinander verbunden wurden. Ein Teamfoto mit der kompletten Filmcrew gibt es ebenso wie ein werbendes Lied von Heike Makatsch, das „Moffels Lied“. Der Hauptfilm selbst kann mit einem informativen Audiokommentar von Regisseur Christian Ditter, Produzent Christian Becker sowie den beiden Kinderdarstellern Jonas Hämmerle und Valeria Eisenbart unterlegt werden.

Fazit:
„Wickie auf großer Fahrt“ ist nicht mehr reines Familienkino wie im Vorgänger, sondern stärker auf die Zielgruppe der Kinder zugeschnitten worden. Was in dieser Hinsicht geboten wird, ist klasse Unterhaltung auf einem technisch hohen Niveau, inklusive Humor, jeder Menge Spannung und Action. Die technische Umsetzung der Blu-ray ist einwandfrei gelungen und auch das Bonusmaterial kann überzeugen.


Technische Daten:
FSK-Freigabe: Bildformat: Laufzeit:
FSK 0 - ohne Altersbeschrae~nkung
2,35:1
2,35:1
96:17 Minuten
Sprachen / Tonformate:
Deutsch
DTS-HD High Resolution 5.1
DTS-HD High Resolution 5.1
Untertitel:
Deutsch für Hörgeschädigte
Bonusmaterial:
  • Making Of
  • Interviews
  • Audiokommentar
  • Musikvideo von Nena
  • Deleted Scenes
  • Outtakes
  • VFX
  • Teamfoto
  • "Moffels Lied"
Wickie auf großer Fahrt - Hier klicken für die große Abbildung zur Rezension
Wickie auf großer Fahrt
Wickie auf großer Fahrt

Bild unseres Mitarbeiters Jörg Hesse
Wickie übernimmt das Ruder


Autor der Besprechung:
Jörg Hesse

Filmdaten:
Produktionsland,-jahr:
Deutschland, 2011
Regie:
Christian Ditter
Drehbuch:
Christian Ditter, Runer Jonsson
Darsteller:
Jonas Hämmerle, Waldemar Kobus, Valeria Eisenbart, Nic Romm, Christian Koch, Günther Kaufmann, Christoph Maria Herbst, Christian Ulmen, Eva Padberg

Label Deutschland :
Constantin Film
Verkaufsstart Deutschland :
08.03.2012