Splashpages  Home Movies  Rezensionen  Rezension  WWE - Survivor Series 2011
Partner von Entertain Web Splashmovies auf Facebook
http://www.splashmovies.de/php/images/spacer.gif
MädelsabendSchneewittchen und die sieben Zwerge (Diamond Edition)Auf der Suche nach Heilern

In der Datenbank befinden sich derzeit 4.838 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

DVD-Besprechung - WWE - Survivor Series 2011

Story:
Kurz vor Jahresende steht mit der traditionsreichen “Survivor Series”-PPV das vorletzte Großevent 2011 an. In einem mit Spannung erwarteten Tag-Team-Match an der Seite John Cenas, feiert The Rock sein umjubeltes Ring-Comeback. Bevor Cena und The Rock im neuen Jahr bei Wrestlemania 28 aufeinandertreffen, geht es Seite an Seite gegen das Team “Awesome Truth”, bestehend aus The Miz und R-Truth. Neben diesem fulminanten Mainevent bietet die WWE den 16.749 Zuschauern im New Yorker Madison Square Garden weitere - teils lang erwartete - Matches: Dolph Ziggler muss gegen John Morrison den United-States-Championtitel verteidigen, und Mark Henry in seiner langwierigen Fehde mit Big Show den World-Heavyweight-Championtitel. Um den WWE- Championgürtel von Alberto Del Rio geht es in dessen Match gegen CM Punk. Das Survivor-Series-10-Man-Tag-Team-Match der Kontrahenten Team Orton (Randy Orton, Sheamus, Mason Ryan, Kofi Kingston & Sin Cara) vs. Team Barrett (Wade Barrett, Cody Rhodes, Dolph Ziggler, Jack Swagger & Hunico) sowie das Diventitelmatch Beth Phoenix vs. Eve  runden die Setcard ab.

Meinung zum Film:
Nachdem bereits in den letzten Jahren ein Identitätsverlust dieser klassischen PPV zu beklagen war, setzt sich dieser Trend leider auch in der Series-Ausgabe 2011 fort: Das einst markante Konzept der Ausscheidungsmatches gehört nunmehr zweifelsohne der Vergangenheit an. Die "Survivor Series"-Veranstaltung wird zum gängigen Großevent, das zwar sehenswerte Titelmatches und auch darüber hinaus spannende Paarungen bietet, aber im Grunde genommen die Konzeption der klassischen Variante verlässt. Dass das einzige traditionelle Survivor-Series-Tag-Team-Match im Rahmen dieser Veranstaltung schnell als eines der Highlights ausgemacht werden kann, erfreut umso mehr. Beide Teams nahezu gleichwertig besetzt, bieten ein wendungsreiches Match, dass aufgrund seiner Dynamik und Abwechslung überdurchschnittlich zu bewerten ist. Die Kontrahenten passen hervorragend zueinander, Techniker wie Schwergewichte treffen auf ebenbürtige Gegner, so dass schon der gelungene Einstieg mit Dolph Ziggler und Kofi Kingston zahlreiche dynamische und sehenswerte Aktionen bietet. Im weiteren Kampfverlauf punkten beide Seiten durch ausgefallene Aktionen, hervorragend choreographierte Einlagen und eine temporeiche, so ansprechende wie abwechslungsreiche Matchführung. Kingston und Sin Cara zeigen ausgezeichnete High-Flyer-Qualitäten, Mason Ryan präsentiert übermäßige Kraft und Cody Rhodes demonstriert mehrfach sein Talent. Randy Orton gibt sich betont dynamisch und sein personalisierter Neckbreaker RKO wird zur Überraschungswaffe. Dass der Kampf auch zum Ende hin nichts von seinem rasanten Verlauf einbüßt, sondern durchweg sehenswerte Aktionen bietet, bestätigt die positive Wertung. Sehenswert fällt zudem das Eröffnungsmatch zwischen Dolph Ziggler und John Morrison aus. Das Aufeinandertreffen beider Technik-Freaks heizt die Stimmung in der Halle für die bevorstehenden Matches kräftig an.

Mit Mark Henry vs. Big Show wird der bereits lange andauernden Fehde eine weitere Episode hinzuaddiert. Brach beim Aufeinandertreffen beider Schwergewichte bei "Vengeance 2011" der Ring noch unter dem enormen Körpergewicht zusammen, sollen diesmal spezielle Ringverstärkungen für Abhilfe sorgen. Wie in den vorangegangenen Auseinandersetzungen üblich, überwiegen die kraftintensiven Manöver. Die Nähe zur Sportart Ringen ist in den Anlagen beider kaum zu übersehen. Verbissen präsentieren beide Charaktere diese Fortführung ihrer Fehde. Henry präsentiert sich gewohnt rücksichtslos, verbissen und fies, dennoch sitzen seine harten Aktionen. Doch auch Big Show kann über sein leider oft beschränktes Repertoire hinausgehen und durch Konter einige Überraschungspunkte setzen. Der sympathische Wrestler zeigt einmal mehr, dass er durchaus sein Fach beherrscht. Die Zuschauer beeindrucken in erster Linie die brachialen Slams und andere Wurfmanöver, mit denen sich die körperfülligen Kontrahenten traktieren, worunter die Ringumgebung ein ums andere Mal leidet. Ein unrühmliches Ende beschert dem WWE-Universum wohl eine weitere Episode dieser Fehde. Im Lumberjill-Match um den Diven-Championtitel zwischen Beth Phoenix und Eve gelingt beiden Kämpferinnen eine ausgeglichene Matchgestaltung, dynamisch wechseln sie aktive und passive Passagen. Während Beth Phoenix mit sehenswertes Kraftaktionen punktet, bietet Eve graziöse Technik und agile Seilaktionen, sodass beide Darbietungen dem großen Potential der Diven gerecht werden. Der Kampf gefällt wegen seiner unterhaltsamen Dynamik, rasanten Manövern und einem ordentlichen Athletik-Niveau. Eine besonders erwähnenswerte Aktion markiert ein gebührendes Ende dieses Damenkampfes, der insgesamt überdurchschnittlich zu bewerten ist.

Alberto Del Rios und CM Punks WWE-Championship-Match behauptet von Beginn an den Charakter eines Main-Event-Kampfes. Als nette Geste in Anlehnung an Alberto del Rios Personal-Ring-Announcer Rodriguez ist der Auftritt von WWE-Legende Howard Finkel zu verstehen, der sichtlich gerührt vom Zuspruch der Fans CM Punks Einzug verbal untermalt. Punk setzt mit sehenswerten Aktionen wie dem Flying Body Press vom obersten Seil, seinen Gegner immer wieder unter Druck, aber auch Del Rio findet die richtigen Mittel, um das Match gebührend zu gestalten. Dieses Aufeinandertreffen zweier hochtalentierter Akteure wird zum Wresting-Erlebnis der Sonderklasse. Seit seiner wortgewandten Rückkehr in die WWE im Frühjahr, wartet das gespannte Publikum auf Rock-Action zwischen den Ringseilen. Dieses lange Warten hat mit dem Main Event des Abends ein Ende, The Rock tritt als Zweckgemeinschaft mit Cena gegen Miz und R-Truth an. Von Beginn an besteht nicht der Hauch eines Zweifels an der Absicht, The Rock einen möglichst brachialen Einstand zu ermöglichen. Mit dem Ringgong wirbelt der Ex-Champion seine Gegner durch den Ring, das “Awesome Truth”-Team muss spektakuläre Aktionen einstecken. Für Cena bleibt - wie schon zuletzt bemerkbar war - nur die Rolle des Buhmanns, der sowohl vom Publikum als auch vom eigenen Teampartner gedisst wird, über. Zumindest als Vorbereitung auf die gross angelegte Wrestlemania im nächsten Frühjahr, funktioniert dies hervorragend, dennoch ist es erstaunlich, was ein gestandener Athlet der Marke Cena mit sich machen lassen muss, um jemand anderem den roten Teppich auszurollen. Das Match erfüllt aber über weite Strecken die Erwartungen. The Rock beweist nicht nur, dass er nach seiner Auszeit körperlich fit ist, sondern auch keine seiner außergewöhnlichen Wrestling-Fähigkeiten eingebüßt hat. Für John Cena bleibt da nicht viel Platz. Miz und Truth sind zwar präsent, können gegen die schiere Übermacht des Rock-Egos aber kaum Akzente setzen. You’ve got to smell, what the Rock is cookin’ …

Digitale Aufarbeitung:
Die DVD-Version der PPV entspricht den Qualitätsmaßstäben aktueller WWE-Silberlinge. Das Bild punktet bei Lichtwert und Farbkontrasten, ist jedoch etwas unscharf. Dazu tragen die bekannten Bewegungsunschärfen bei, die vor allem bei schnellen Kamerabewegungen oder rasanten Aktionen innerhalb des Ringes zu bemerken sind. Im Audiomenü besteht die Auswahlmöglichkeit zwischen dem englischen, deutschen, französischen und spanischen Kommentar. Außerdem stehen als Erweiterung des englischen Originaltons niederländische Untertitel zur Auswahl.

Als Bonus bietet die DVD ein von Matt Striker geführtes Interview mit CM Punk. Die Blu-ray präsentiert sich umfangreicher ausgestattet, indem sie einige Clips zum Kontext der PPV enthält.

Fazit:
“WWE - Survivor Series 2011” bietet eine spannungsgeladene Setcard, deren Matches größtenteils die an sie gestellten Erwartungen erfüllen. Das alles überschattende Comeback von The Rock, die Fehden Mark Henry vs. Big Show und CM Punk vs. Alberto Del Rio machen die 2011er Ausgabe der Series zum unterhaltsamen WWE-Event, aber auch die Ansetzungen in den Kategorien unterer Hierarchien sind sehenswert geführt. Die DVD bietet die gewöhnte technische Qualität, die Extra-Sektion dürfte aber ruhig etwas mehr Material beinhalten.

Technische Daten:
FSK-Freigabe: Bildformat: Laufzeit:
FSK 16
1,78:1
1,78:1
170:08 Minuten
Sprachen / Tonformate:
Deutsch
Dolby Digital 2.0
Dolby Digital 2.0
Englisch
Dolby Digital 2.0
Dolby Digital 2.0
Französisch
Dolby Digital 2.0
Dolby Digital 2.0
Spanisch
Dolby Digital 2.0
Dolby Digital 2.0
Untertitel:
Niederländisch
Bonusmaterial:
  • Interview mit CM Punk
WWE - Survivor Series 2011 - Hier klicken für die große Abbildung zur Rezension
WWE - Survivor Series 2011
WWE - Survivor Series 2011

Bild unseres Mitarbeiters Marcus Offermanns
Survive the Series


Autor der Besprechung:
Marcus Offermanns

Filmdaten:
Produktionsland,-jahr:
USA, 2011
Regie:
-
Drehbuch:
-
Darsteller:
The Rock, John Cena, The Miz, R-Truth, CM Punk, Alberto Del Rio, Mark Henry, Big Show, Randy Orton, Wade Barrett

Label Deutschland :
ClearVision
Verkaufsstart Deutschland :
02.03.2012