Partner von Entertain Web Splashmovies auf Facebook
http://www.splashmovies.de/php/images/spacer.gif
CSI - Staffel 13 / CSI:NY - Staffel 9Suits - Staffel 3Need for Speed

In der Datenbank befinden sich derzeit 4.813 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Kino-Besprechung - Knowing

Story:
In der Schule des jungen Caleb Koestler (Chandler Canterbury) wird eine "Zeitkapsel" ausgegraben, die 50 Jahre zuvor die damaligen Schüler mit Bildern ihrer Vorstellungen von der Zukunft gefüllt hatten. Auf einem der Zettel findet sich jedoch keine Zeichnung, sondern eine ellenlange Zahlenreihe. Dieses Blatt fällt Calebs Vater John (Nicolas Cage), Physik-Professor und trauernder Witwer, in die Hände, der in den Zahlen einen versteckten Code zu erkennen glaubt. Und tatsächlich scheinen die Zahlen detaillierte Hinweise auf alle größeren Katastrophen der letzten 50 Jahre zu bieten, wobei einige der Ereignisse noch in der Zukunft liegen. Doch kann John mit der Hilfe der Tochter (Rose Byrne) der ursprünglichen Zahlen-Verfasserin (Lara Robinson) die noch ausstehenden  Katastrophen verhindern?

Meinung zum Film:
"Knowing" vereint den Regisseur Alex Proyas ("The Crow") mit dem Superstar Nicolas Cage ("The Rock"). Beide haben in ihrer Kino-Laufbahn schon echte Glanzstücke abgeliefert (Proyas' "Dark City", Cages "Leaving Las Vegas"), aber auch ziemlich unausgegorene Fließbandware fabriziert (Proyas' "I, Robot", Cages "Wicker Man"). In welche Kategorie "Knowing" fällt, ist allerdings gar nicht so einfach zu bestimmen. So gut der größte Teil des Films nämlich gemacht ist, an seinem sehr ungewöhnlichen Ende werden sich zweifellos die Geister scheiden.

Ohne zu viel zu verraten kann man sagen, dass die Ideen, die dem Zuschauer am Ende des Films präsentiert werden, sicherlich überraschend und originell sind und zum Denken anregen. Wenn dann aber die Überraschung nachlässt und man eine Weile darüber nachgedacht hat, muss man leider zu dem Schluss kommen, dass die Story nicht wirklich viel Sinn macht und die Auflösung die vorangegangenen Mysterien nur unzureichend erklärt. Es wirkt fast so, als wüssten die Filmemacher selbst nicht, was sie mit dem Ende sagen wollen. Ist es ein Plädoyer für Determinismus? Eine religiöse Botschaft? Eine gesellschaftskritische Parabel? Oder hielten sie das Ganze einfach nur für ein cooles Science-Fiction-Konzept ohne tiefere Bedeutung? Denkbar ist auch, dass jeder der zahlreichen Autoren, die sich für das Drehbuch verantwortlich zeichneten, eine ganz andere Vorstellung davon hatte, welche Message das Ende des Films haben sollte.

Wie bereits erwähnt, kann man den Großteil des Films aber auch unabhängig von seiner Meinung über das Ende genießen. Die Katastrophen-Sequenzen (unter anderem ein Flugzeug-Absturz und eine U-Bahn-Karambolage) sind absolut spektakulär inszeniert und bieten hervorragende Effekte. Die Kameraarbeit, der Schnitt und die Musik sind durchgehend sehr gelungen und die Atmosphäre und Spannungskurve sind alles in allem ziemlich zufriedenstellend, zumindest bis zum letzten Akt. Auch die Schauspieler können größtenteils überzeugen. Während Cage hauptsächlich sich selbst spielt und in einigen Szenen etwas zu dick aufträgt, können Rose Byrne ("Sunshine") und vor allem die Kinderdarsteller voll und ganz überzeugen. Lara Robinson begeistert in einer Doppelrolle und auch Chandler Canterbury ("Der seltsame Fall des Benjamin Button") spielt seine recht große Rolle sehr gekonnt, was man bei so jungen Schauspielern keineswegs voraussetzen kann.

Fazit:
"Knowing" ist ein zweischneidiges Schwert: Der Film ist spannend, in allen technischen Bereichen einwandfrei inszeniert und schafft es, den Zuschauer bis zum ziemlich abgefahrenen Ende zu fesseln. Eben dieses Ende lässt den Großteil des Publikums jedoch mit Sicherheit verwirrt und unbefriedigt zurück, da sich bei genauerem Nachdenken ein Großteil des Plots als ziemlicher Unsinn herausstellt und die religiös anmutenden Erklärungen unklar bleiben.

Knowing - Hier klicken für die große Abbildung zur Rezension
Knowing
Knowing

Bild unseres Mitarbeiters Adrian vom Baur
Spannend inszeniert, aber das seltsame Ende ist eher unbefriedigend


Autor der Besprechung:
Adrian vom Baur

Filmdaten:
Produktionsland,-jahr:
USA, 2009
Regie:
Alex Proyas
Drehbuch:
Ryne Pearson, Juliet Snowden, Stiles White, Stuart Hazeldine
Darsteller:
Nicolas Cage, Rose Byrne, Chandler Canterbury, Lara Robinson, D. G. Maloney

Verleiher:
Concorde Film
Kinostart Deutschland :
09.04.2008